Archiv für den Monat April 2016

Afrika, seid ihr wahnsinnig???

image

Was wir uns alles anhören mussten, wen wir den Leuten erzählt haben wo unsere Reise überall hin geht…
Da war alles dabei! Wir habe uns gedacht, das wir ein paar Reaktionen mal versuchen sinngemäß wieder zu geben:

Reaktion eines Familienmitgliedes:

„In Afrika müsst ihr wirklich sehr vorsichtig sein, Weiße werden da oft Opfer von Entführungen. Das ist das Schlimmste was euch da passieren kann…“

Raktion im Reisebüro:

Wir kommen rein: „Wir würden gerne einen Flug Buchen.“
Mitarbeiterin: „wohin soll es denn gehen?“
Wir: „von Ghana nach Ruanda“
Mitarbeiterin etsetzt: „Bitte wohin????“
Wir: „von Ghana nach Ruanda“
Mitarbeiterin fassungslos: „sind sie sich da sicher? haben sie sich das gut überlegt? Ich würde ihnen davon abraten dahin zu fahren. Ich weiß gar nicht ob wir für die Stracke überhaupt Flüge anbieten können. Was wollen sie denn da?“
Als der Chef das von hinten mitbekam, löste er seine aufgelöste Kollegin ab und nahm das weitere Beratungsgespärch selbst in die Hand. Ohne Probleme konnen wir den Flug buchen. Es stellte sich heraus, dass sie weder in Afrika war, noch bisher Erfahrungsberichte von Reisenden nach Afrika gehört hatte. Sie war noch sehr neu im Reisebüro.

Reaktion einer Bekannten die oft in Afrika breuflich unterwegs ist (auch in „Kriesenländern“):

Sie: „Das klingt ja spannend wa ihr da vor habt, dass unterstütze ich auf jeden Fall“
Wir: „Wir wurden schon von einigen Vorgewahnt, dass wir sehr vorsichtig sein müssen in einigen Gegenden.“
Sie: „Ach das wird völlig übertrieben. Natürlich ist es da unten in manchen Teilen unsischerer als hier in Deuschland, aber es ist trotzdem eigentlich recht unproblematisch, die Situation wir in Medien und vom Auswärtien Amt immer viel dramatischer dagestellt, als sie tatsächlich ist.“

Reaktion von einigen Freunden:

„Kommt aber wieder zurück“

dudens Lieblingsantwort darauf: „Wenn wir nicht wieder kommen, dann weil wir freiwillig da bleiben“

Andere Reaktion von einer Bekannten:

„wollt ihr nicht lieber Afrika weglassen und nur nach Süd-Ost-Asien reisen?“

Die meisten aber fanden es cool, dass wir uns das trauen und unterstützen die Reise. Schließlich: „wenn nicht jetzt, wann sonst im Leben?“
Von vielen haben wir so viele Reisetips erhalten, dass wir gar nicht alle berücksichtigen können. Gerade für Süd-Ost-Asien füllt die Liste der Ratschläge mehrere Seiten. Deshalb haben wir bschlossen keine Reisetips mehr zu berücksichtigen und einfach zu gucken, was sich vor Ort ergibt.

Auf jeden Fall gehen wir mit dem gefühl auf die Reise gut vorbereitet zu sein.
Für den Fall, dass es kein Trinkwasser Vorort gibt haben wir Wasserfilterflaschen, welche 99.9999% (laut Herstellerangabe) aller Bakterien, Viren (!!), viele Toxine , auch Schwermetalle und Schwebstoffe filtert. Zudem einen Wassersack.

Advertisements

Weltreise tlw. verschoben

…dieses Mal leider kein Aprilscherz. Wegen einem Todesfall in der Familie müssen wir unsere Pläne ein wenig ändern.
Nun geht es doch noch nicht für uns beide am 5.6. los, sondern lediglich für duden.
Er nutzt die Zeit, die Gabriele dadurch mit ihrer Masterarbeit länger braucht, um schon mal ein bisschen auf Reise zu gehen.
Geplant hat er stattdessen vorher mit einem Zwischenstop in Istanbul in den Iran zu fliegen und dort ein bisschen das Land zu erkunden.
Im Anschluss wollen wir uns dann im Juli in Burkina Faso treffen, um gemeinsam in das Abenteuer zu starten.

Impfen und medizinische Versorgung

…an was man nicht alles denken muss, wenn man für längere Zeit auf Reise geht. Je weiter weg, desto mehr scheint man bedenken zu müssen. Das fängt mit dem Visum an und hört bei der Packliste noch lange nicht auf.
Nein! Auch gesundheitlich muss vergesorgt werden.
In unterschiedlichen Ländern sind unterschiedliche Keime verbreitet, was bedeutet, dass man für jedes Land andere gesundheitliche Bedingungen beachten muss. Besonders wichtig sind Impfungen gegen verschiedene Erkrankungen. Diese sind nicht nur eine Reiseempfehlung, sondern viele Länder halten es sich sogar offen, dass sie den Impfausweis bei der Einreise am Zoll, als Bedingung für die Einreise, einsehen.

Wir sind dafür in Göttingen extra zu einer Ärztin gegangen, die unter anderem auf Tropenmedizin spezialisiert ist und sich in Impffragen bestens auskennt. Dennoch braucht auch sie bei der Masse der Länder einen dicken Katalog, um alle Imffragen lückenlos zu klären. Einen derart umfangreichen Länderkatalog hatte sie auch noch nie bearbeitet. Vor allem in Afrika bereisen ihre Patienten sonst nur ein oder vllt. auch mal 3 Länder nacheinander, aber nicht gleich ein Dutzend.
Die Impfliste wächst:

Tetanus, Diphterie, Polio, Hepatitis A+B, Thyphus, Tollwut, Meningitis, Jap. Enzephalitis, Gelbfieber.
Gerade für Tansania wächst die Liste gewaltig. Hier warnt sie auch noch mal ausdrücklich vor den gefährlichen Mücken die es dort gibt, u.a. die Denguefiebermücke sei hier sehr weit verbreitet.

Da fehlt nicht mehr viel auf dem Impfplan, tatsächlich ist es nur noch FSME, gegen die wir nicht geimpft werden müsen, da sie in den von uns vorraussichtlich berreisten Ländern nicht vorkommt.

… und diesen Monat geht’s los mit dem Impfen! Das volle Programm geht bis Ende Mai, dazu kommt dann noch die Schluckimpfung gegen Cholera vier Wochen vor Reisebeginn und die Malariaprophylaxe, die kurz vor Reisebeginn begonnen und während des Aufenthalts in gefährdeten Gebieten fortgesetzt werden muss.

Auch vor Ort müssen wir vorsichtig sein, nicht das Wasser aus der Leitung trinken – auch nicht aus Brunnen – sondern nur aus verschlossenen Flaschen. Keine gewaschenen Salate und Früchte, am besten nur frisch vom Stamm oder geschält. So vieles zu beachten! Unsere Mägen sind eben nur unsere Bakterien im Wasser gewöhnt und nicht das in Zentralafrika oder in Südostasien.

Für den Fall, dass doch mal was passiert haben wir Vorsogevollmachten und Patientenverfügungen unterschrieben, die wir auch mit uns führen – alles Unterlagen, die wir hoffentlich niemals brauchen werden.
Wenn wir diese Erfahrung sammeln müssen, so hoffen wir in dem Moment vor Ort medizinische Versorgung in Anspruch nehmen zu können. (Natürlich muss man auch bei dieser umsichtig sein!) Für diesen Fall der medizinischen Versorgung vor Ort haben wir schließlich unsere Auslandsreisekrankenversicherung.

Damit kommen wir zu einem sehr entscheidenden Thema, das gar nicht so einfach zu entscheiden war. Die meisten Reisekrankenversicherungen versichern über einen Zeitraum von bis zu 90 Tagen im Jahr. Oft kann man umfangreichere Versicherungen abschließen, aber auch diese gehen oft nur für bis zu einem Jahr und nicht darüber hinaus. Wir haben uns schließlich für die Versicherung der STA-Travel-Reisebüros bei der Allianz entschieden, da diese die einzigen sind, die wir gefunden haben, die Versicherungen für über ein Jahr anbieten und dabei auch ganz gute Konditionen haben. Sie deckt z.B. nicht nur fachärztliche Krankenhausaufenthalte, sondern auch alternativmedizinische Behandlungen ab. Ausgenommen sind im Standardtarif allerdings Reisen in die USA – da wir aber eh nicht dorthin reisen wollen, hat sich das erübrigt.
Unsere Krankenversicherungen in Deutschland werden wir dafür in der Reisezeit ruhen lassen und sie erst am Tag vor unserer Rückkehr nach Deutschland aktivieren.

Weltreise abgesagt :(

Da nachwievor die Gefahr von Terroranschlägen in der Welt besteht und die IS in vielen Ländern immer stärker wird, hat die Bundesregierung in der letzten Woche bekannt gegeben, dass das Reisen in Länder mit Terrorgefahr nicht mehr erlaubt sei.

„Es müsse davon ausgegangen werden, dass Reisende in Länder, in denen sie der Gefahr ausgesetzt sind, Opfer von terroristischen Anschlägen zu werden, dieses in vollem Bewusstsein tun. Daher muss angenommen werden, das zwischen den Reisenden und der IS eine direkte oder indirekte Verbinung bestehen muss.“ so ein Sprecher des Bundestages

Alle Reisenden, die in solche Länder fahren, machen sich nicht nur strafbar, sondern stehen fortan auch unter der Beobachtung des Bundesverfassungschutzes.
Da selbst in Sri Lanka 3% der Bevölkerung islamisch sind (und somit laut dem Auswärtigen Amt auch hier die erhöhte Gefahr von Terroranschlägen besteht), macht dies eine Reise für uns unmöglich…
so schade wir das auch finden, müssen wir die Reise deshalb absagen.

Wir überlegen gerade, ob wir statt dessen 2 Wochen Kreuzfahrt auf der Nordsee machen sollen…

APRIL! APRIL!
Hat spaß gemacht euch in den April zu schicken!
Danke das viele so mitgefühlt haben 😀